• 0176 78930942 | Mo-Fr 9-17 | info@wör.de
  • Versandkostenfrei ab 25€ (DE) Lieferung mit DHL GoGreen
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie
  • Schnelle Lieferung (1-3 Werktage)
  • Kostenlose Retoure
  • 0176 78930942 | Mo-Fr 9-17 | info@wör.de
  • Versandkostenfrei ab 25€ (DE) Lieferung mit DHL GoGreen
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie
  • Schnelle Lieferung (1-3 Werktage)
  • Kostenlose Retoure
KORK und Naturschutz

KORK UND NATURSCHUTZ

Die artenreichsten Habitate Europas

Vielen Menschen ist es nicht bewusst, dass zur Gewinnung von Kork keine Bäume gefällt werden müssen. Kork ist nachwachsend und eine Korkeiche kann über Jahrhunderte genutzt werden. Da die Nutzungsdauer der Bäume so lang ist und das Nachwachsen der Rinde bereits eine Zeitspanne von bis zu 12 Jahren in Anspruch nimmt, denken und handeln die Korkbauern nicht in kurzfristigen Abschnitten, sondern bewirtschaften ihre Flächen seit Jahrhunderten extensiv und unter Berücksichtigung des gesamten Öko-Systems Korkeichenwald.

Durch diese Art der Bewirtschaftung konnten sich im Laufe der Jahrhunderte in den Korkeichenwäldern Habitate ausbilden, deren Artenreichtum (sowohl Pflanzen als auch Tiere) in Europa ihresgleichen sucht. Bis zu 25.000 verschiedene Pflanzenarten existieren hier. Das sind viermal mehr als im Rest Europas. Knapp die Hälfte dieser Arten ist endemisch, kommen also nur speziell in diesen Biotopen vor. Nur ein Gebiet der Welt ist mit noch mehr Arten gesegnet: der südamerikanische Regenwald.

Unter anderem bieten die Korkeichenwälder Spaniens und Portugals auch Refugien für viele seltene oder bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Sie zählen zu den Rückzugsgebieten für den Iberischen Luchs (noch ca. 250 freilebende Exemplare), den Spanischen Kaiseradler (geschätzte 500 lebende Exemplare) oder den Mönchsgeier mit einer Population von ca. 1000 Paaren auf der iberischen Halbinsel. Die nachhaltige und umsichtige Bewirtschaftung der Wälder trägt somit zur Erhaltung der europäischen Artenvielfalt bei.

Der Iberische Luchs. Mit 250 freilebenden Exemplaren stark bedroht


Ein Spanischer Kaiseradler. Nur noch ca. 500 Individuen leben in Freiheit


Der Mönchsgeier nistet auf der iberischen Halbinsel nur noch mit etwa 1000 Paaren


Die Korkeiche benötigt zu ihrem Wachstum keinen Wald im herkömmlichen Sinn, sondern die Bäume brauchen Platz. Sie leben in Gemeinschaften vor allem mit Steineichen, Flaumeichen, dem Erdbeerbaum oder der Edelkastanie. Das offene Gelände dieser Wälder wird oft von Heide bewachsen. Die Korkeiche bildet Symbiosen (Lebensgemeinschaften) mit vielerlei Pilzen. Diese liefern Wasser und Nährstoffe zu den Wurzeln, während die Korkeichen dafür Produkte ihrer Photosynthese (hauptsächlich Zucker) liefern.

Ein großer Vorteil der Korkeichen liegt darin, dass sie die wenigen Niederschläge durch ihre breiten Kronen weitläufig und gleichmäßig optimal auf dem Boden verteilen und die Feuchtigkeit durch ihr Wurzelwerk im Boden halten.

Zudem sind sie durch ihre Rinde vor Feuer geschützt und zählen zu den wenigen Arten, die nach einem Waldbrand noch intakt sind.

Die Korkeichen Portugals binden etwa 5% des gesamten CO2-Ausstoßes des gesamten Landes. Dabei speichern bewirtschaftete (=geschälte) Bäume etwa 3mal mehr CO2 als ungeschälte.

Ohne bewirtschaftete Korkeichenwälder wäre die in Südeuropa bereits einsetzende Versteppung der Landschaft mit anschließender Wüstenbildung bereits sehr viel weiter fortgeschritten. Die Korkeiche hilft somit auch, die Auswirkungen der Erderwärmung abzufedern.

Im Sinne des Umwelt- und des Klimaschutzes sind die umsichtig bewirtschafteten Korkeichenwälder Südeuropas unbedingt erhaltenswert.


UND WAS IST MIT LEDER?

Derzeit werden jährlich weltweit ca. 1.400.000.000 (in Worten 1,4 Milliarden) Tierhäute zu Leder verarbeitet. Der größte Teil davon fällt bei der Fleischproduktion an. Hauptproduzenten sind derzeit China, Indien und Bangladesch.

Vom Tierwohl einmal völlig abgesehen, ergeben sich durch diese Massen an Leder erhebliche umweltwirksame Probleme. Für die Produktion eines Quadratmeters Leder werden etwa 500 Liter Wasser und 4 kg an Chemikalien (z. T. hochgiftige Substanzen und Verbindungen) benötigt. Es fallen so derzeit über 1 Billion Liter an chemikalienbelastetem Schmutzwasser an, das in den meisten Fällen ungeklärt in Flüsse, Bäche und das Grundwasser eingeleitet wird und schlussendlich im Meer landet.

Die Lederproduktion wird in den letzten Jahren mehr und mehr in Schwellenländer ausgelagert. Die Umwelt- und Sozialstandards sind dort allerdings mit unseren westeuropäischen Normen nicht vergleichbar. Als Resultat dieser Globalisierung sieht man Menschen, die barfuß knietief in giftigen oder belasteten Laugen wie im Mittelalter arbeiten müssen. Oftmals auch Kinder, die von ihren Familien statt zur Schule zur Arbeit geschickt werden, um von den Hungerlöhnen überleben zu können.

Geht man davon aus, dass die Weltbevölkerung und ihr Fleischkonsum weiter zunehmen, so werden noch mehr Häute produziert, die wiederum zu Leder gegerbt werden. Ein Kreislauf, den es zu durchbrechen gilt, will man einen sozialen und umwelttechnischen Kollaps in den produzierenden Ländern verhindern.

Es geht hier nicht darum, eine komplette Industrie schlecht zu machen. Leder hatte und hat viele unübertroffene Eigenschaften, die es auf vielen Gebieten unverzichtbar machen. Jedoch sollte jeder Konsument aufgrund der oben geschilderten Tatsachen reflektieren, ob seine modisch orientierten Käufe unbedingt aus diesem Material bestehen müssen.


Ein bereits 5 Jahre alter Beitrag über die Lederproduktion in Bangladesh. Der Film des ZDF hat an Aktualität leider noch nichts verloren.

WEITERE LINKS ZUM THEMA KORK

Eine sehr übersichtliche Einführung in das Thema "Korkeichen-Biotope" findet man unter natuerlichkork.de. Die Seite enthält aber auch viele andere Informationen zum Thema "Kork" und ist deshalb sehr empfehlenswert.

Der WWF beschäftigt sich ebenfalls schon seit langer Zeit mit dem Thema "Korkeichen-Biotope". Mehr dazu finden Sie auf der Webseite des WWF.

Eine in englischer Sprache erschienene Abhandlung zum Thema "Kork", ebenfalls vom WWF und äußerst informativ findet sich unter diesem Link.

Der NABU Hamburg hat eine sehr schöne Zusammenfassung zum Thema "Kork" auf seiner Webseite: Kork - ein starker Stoff! Zudem gibt es hier auch die KORKampagne, die dem Umweltschutz sowie dem Naturschutz (Kranichschutz in der spanischen Extremadura) dient. Nachahmenswert!


Sind Sie neugierig geworden, was man Schönes aus diesem edlen Material herstellen kann? In unserem Sortiment finden Sie folgende Artikel aus Kork-Leder. Alles zu fairen Preisen und ab 25€ Bestellwert versandkostenfrei (in DE).